Die Datenjungs auf der BARC 2017

Wie schon im letzten Jahr, war ich auch 2017 wieder zu Besuch auf der BARC in Würzburg um mich über die Trends, Neuerungen und Best-Practise Ansätze rund um das Thema Business Intelligence zu informieren. Anders als im letzten Jahr, war ich aber diesmal nicht alleine und der Kollege Andre Terbrack hat mich die beiden Tage in Würzburg begleitet.

Was konnten wir also mitnehmen, was haben wir erlebt und welche Themen beschäftigen die Branchenkenner? Das möchte ich euch gerne kurz zusammenfassen.

Der BARC Congress 2017 an sich, wird im Video oben sehr gut dargestellt, so dass Ihr einen optimalen Eindruck bekommt, worum es überhaupt geht und was letzte Woche Dienstag und Mittwoch besprochen wurde. Los ging es nämlich Dienstag Morgen mit der Keynote von Dr. Carsten Bange zum Thema: AI FIRST – KÜNSTLICHE INTELLIGENZ HEBT BUSINESS INTELLIGENCE AUF DIE NÄCHSTE STUFE. Herr Bange stellte dar, wie sich Business Intelligence fachlich, technisch und organisatorisch weiterentwickelt, um einen noch höheren Wertbeitrag unter veränderten Rahmenbedingungen zu leisten. Anforderungen nach Agilität und Self-Service verlagern Aufgaben und Gestaltungsmacht zu den Anwendern.  Die Digitalisierung erfordert die Umsetzung explorativer Vorgehensweisen für Advanced und Predictive Analytics. Durch künstliche Intelligenz werden Maschinen schlauer, Unternehmensbereiche noch informationshaltiger und Daten noch vielfältiger. Das Ergebnis ist klar: Noch einmal mehr Daten und Erkenntnisse aus eben diesen, die ein Unternehmen nutzen kann um sein Geschäftsfeld datengetrieben voranzubringen.

Gestützt wurde die Keynote von Herrn Bange durch die  Ausführungen von Prof. Dr. Wagener in seiner Keynote am zweiten Veranstaltungstag. Er stellte anhand zahlreicher Beispiele dar, wie sich neue Geschäftsfelder durch die Daten ergeben, die im Zuge der Künstlichen Intelligenz und Industrie 4.0 erhoben werden können. Ein zukunftsorientiertes Unternehmen muss in der Lage sein, nicht immer nur die direkten Vorteile der im Unternehmen erhobenen Daten zu sehen (Kostenreduzierung, Effizienzssteigerung, etc.), sondern eben auch offen für neue Geschäftsfelder sein.

Da ich euch nicht mit den Inhalten der einzelnen Vorträge langweilen möchte, sei nur so viel gesagt: Andre und ich konnten zahlreiche Informationen zu den unterschiedlichsten BI Ansätzen mitnehmen. Wir konnten viele verschiedene Tools und Lösungen kennenlernen und haben vor allem den Slot der „Best Practise“ Ansätze verfolgt. Hier haben Unternehmen aus eigenen Erfahrungen und Erfolgen mit BI-Tools berichtet, so dass alle Teilnehmer einen Einblick in die tägliche Arbeit dieser Unternehmen bekommen konnten. Die BARC hat dazu auch in diesem Jahr einen Best Practise Award vergeben und dazu zahlreiche Unternehmen in unterschiedlichen Kategorien nominiert. Da die BARC dazu ein wunderbares Video erstellt hat, lasse ich dieses nun für mich sprechen. Gerade die Ansätze der Deutschen Bahn und von MC Donalds Deutschland haben Andre und mich begeistert. Aber seht selbst…

Andre und ich haben natürlich nicht nur Vorträgen gelauscht, sondern den Tag ebenso damit verbracht Gespräche mit Partnern der amexus, Kongressteilnehmern und Ausstellern zu führen. Andre eher mit der technischen Brille und ich aus der vertrieblichen Sicht. Die Lizenzierung von Tools spielt für unsere Kunden natürlich immer eine große Rolle. Unser Partner Tableau war auch vor Ort und so konnten wir uns auch an dieser Stelle über die Neuerungen und Herausforderungen für die Zukunft austauschen. Die BARC 2017 im schönen Würzburg war für uns also eine rundum gelungene Veranstaltung.

 

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *